Neun planetarische Grenzen: Klimawandel und Biodiversität

    Was ist der Rahmen der Neun Planetarischen Grenzen und warum ist es wichtig, ihn zu kennen? Finden Sie in diesem Artikel heraus, welche planetarischen Grenzen wir bereits überschritten haben und wo wir mit der biologischen Vielfalt und dem Klimawandel stehen.
    Neun planetarische Grenzen: Klimawandel und Biodiversität

    BIENEN SCHÜTZEN

    Der Rahmen der neun planetarischen Grenzen

    Wir leben heute in einer noch nie dagewesenen Ära, in der die globale Krise drastische Veränderungen eines etablierten Geschäftsmodells erzwingt. Der Einfluss des Menschen auf globaler Ebene ist so stark, dass Wissenschaftler das Ende des Holozäns, des geologischen Zeitalters geringer Klimaschwankungen, das die letzten 10.000 Jahre geprägt hat, zum Beginn des Anthropozäns erklärt haben, in dem der Mensch die Haupttriebkraft für Veränderungen in natürlichen Systemen ist. Um das Geschehen wissenschaftlich zu beleuchten, verweisen wir auf das 9 Planetary Limits Framework, das von 28 Wissenschaftlern unter der Leitung von Johan Rockström vom Stockholm Resilience Centre und Will Steffen von der Australian National University entwickelt wurde. In diesem Modell werden neun grundlegende globale Prozesse und ihre jeweiligen Grenzen aufgezeigt, deren Überschreitung zu dramatischen Veränderungen der Lebensbedingungen auf der Erde für alle Lebewesen, einschließlich uns Menschen, führen könnte.

    Die drei Bandbreiten der planetarischen Grenzen

    Planetarische Grenzen werden als eine Art "rote Linie" betrachtet, die einen sicheren Bereich definiert, innerhalb dessen die Menschheit agieren kann, ohne drastische und möglicherweise irreversible Veränderungen im Erdsystem zu verursachen. Diese Grenzen wurden als "Kreise" mit drei verschiedenen Bereichen konzipiert: - Innerhalb der Grenze: Dies ist die sichere Zone, in der menschliche Aktivitäten keine größeren Zerstörungen oder irreversiblen Veränderungen der Umwelt verursachen. Dies ist das optimale Niveau, in dem wir uns bewegen sollten. - Zone der Unsicherheit (oder des Risikos): Dies ist die Zone, in der die menschliche Tätigkeit beginnt, besorgniserregende und potenziell schädliche Auswirkungen zu verursachen. - Jenseits der Ungewissheitszone: Dies ist die "Gefahrenzone", in der die menschliche Tätigkeit drastische und potenziell unumkehrbare Veränderungen verursacht hat.

    Überschreitung der neun planetarischen Grenzen

    Das Überschreiten eines planetarischen Grenzwerts bedeutet, dass wir in die Gefahrenzone eingetreten sind, in der die Schäden tiefgreifend, weitreichend und potenziell irreversibel sind. Nach der letzten Aktualisierung im Jahr 2022 haben wir bereits 6 dieser 9 Grenzwerte überschritten (von denen sich 3 noch in der Ungewissheitszone und 3 bereits außerhalb der Ungewissheitszone befinden). Die planetarischen Grenzwerte sind so eng miteinander verknüpft, dass sich eine Erhöhung eines dieser Werte negativ auf die anderen auswirken kann. So wirken sich beispielsweise die chemische Verschmutzung oder die Versauerung der Ozeane negativ auf den Verlust der biologischen Vielfalt aus, ebenso wie der Klimawandel negative Auswirkungen auf die Landnutzung haben kann. Alle neun Grenzwerte sind daher gleich wichtig, und es müssen Lösungen gefunden werden, um sowohl die noch nicht überschrittenen Grenzwerte einzuhalten als auch die bereits weit überschrittenen zurückzudrehen.

    Der Klimawandel

    "Für den Klimawandel", erklärt Rockström, "haben wir die atmosphärische Konzentration des wichtigsten Treibhausgases, Kohlendioxid, gewählt. Wir schätzten den Unsicherheitsbereich zwischen 350 und 450 Teilen pro Million (ppm), so dass der planetarische Grenzwert bei 350 ppm liegt." Heute, mit 420 ppm Kohlendioxid in der Atmosphäre, befinden wir uns in der Unsicherheitszone: Die Auswirkungen auf die Umwelt sind mehr als offensichtlich, und die menschlichen Aktivitäten haben bereits beunruhigende und schädliche Auswirkungen verursacht. Der Grenzwert ist noch nicht überschritten, aber leider nähern wir uns der "Gefahrenzone".

    Der Verlust der biologischen Vielfalt

    Die biologische Vielfalt, d. h. die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten auf unserem Planeten, ist in den letzten Jahren in alarmierendem Maße zurückgegangen, vor allem durch bestimmte menschliche Aktivitäten, Umweltverschmutzung und die Folgen des Klimawandels. ISPRA hat diesen Rückgang kürzlich bestätigt: 9 % der Bienen und bestäubenden Insekten sind vom Aussterben bedroht, eine Situation, die durch die globale Erwärmung noch verschärft wird. Die natürliche Aussterberate liegt bei bis zu 10 Arten pro Jahr", sagt Rockström, "wir setzen die Grenze beim Zehnfachen dieser Rate an. Heute liegt diese Rate jedoch bei etwa 1.000 Arten pro Jahr, also hundertmal höher. Die biologische Vielfalt ist also eine der planetarischen Grenzen, die bereits überschritten sind und für die dringend konkrete Maßnahmen ergriffen werden müssen, um Lösungen zu finden, damit wir die Uhr zurückdrehen können und es nicht noch schlimmer wird.

    von Elena Fraccaro20. Juli 2023
    Aufrufe77Aufrufe
    Teilen

    Letzte Artikel

    BIENEN SCHÜTZEN