Im Bienenstock: Die Drohnen

    Nachdem wir über die Bienenkönigin gesprochen haben, wollen wir unsere Reise in den Bienenstock fortsetzen, indem wir eine andere Bewohner des Bienenstocks näher kennenlernen, die männlichen Bienen die für den Prozess der Honigerzeugung und die Bewirtschaftung des Bienenstocks keine Rolle spielen.
    Im Bienenstock: Die Drohnen

    BIENEN SCHÜTZEN

    Drohnenzellen und Entwicklung

    In einem Jahr werden in einer mittelgroßen Kolonie 2.000 bis 6.000 Drohnen gezüchtet. Das Ei, aus dem später eine Drohne geboren wird, wird in eine etwas eigentümliche Zelle gelegt, die der Arbeiterinnenzelle ähnelt, aber größer ist und sich im Allgemeinen an den Rändern der Waben befindet. Ein weiteres charakteristisches Merkmal, das es ermöglicht, Drohnenzellen auf den ersten Blick zu erkennen, ist, dass sie konvex sind, d. h. nach außen hin abgerundet. Es sind nicht nur die Drohnenzellen, die größer sind als die entsprechenden Arbeiterzellen! Die Drohnen selbst sind auch viel größer als ihre Artgenossen und haben eine längere Entwicklungszeit. Von der Eiablage bis zum Auffliegen der Drohnen vergehen gut 24 Tage.

    Arrenototische Parthenogenese

    Drohnen werden aus unbefruchteten Eiern geboren, die von der Königin in die entsprechenden Zellen gelegt werden (arrenotocous parthenogenesis). Es kann aber auch vorkommen, dass sich Drohnen in Arbeiterzellen befinden. Wie kann das geschehen? Dies geschieht in zwei besonderen Fällen, die von den Imkern eher vermieden werden, weil sie das Überleben des Bienenstocks in Frage stellen. Es geht um die Anwesenheit einer Bienenkönigin oder von Arbeitsimkern. Lassen Sie uns der Reihe nach vorgehen. Eine fluke Königin ist eine Königin, die alle in ihrer Spermathek gesammelten Spermien aufgebraucht hat. Das bedeutet, dass sie nicht mehr in der Lage ist, befruchtete Eier zu legen, aus denen Arbeiterinnen (oder Königinnen) geboren werden können und die somit das Wachstum und Überleben der Kolonie ermöglichen. Dies ist ein Grenzfall, da der Imker dazu neigt, die Königin zu ersetzen, bevor sie zur Arbeiterin wird. Das Auftreten von Wollmilchsäuen ist dagegen ein weitaus schlechteres zeichen.

    Charakteristische Merkmale

    Wir haben gesagt, dass Drohnen etwas größer sind als Arbeiterinnen, aber kleiner als die Königin. Es gibt jedoch noch weitere Unterscheidungsmerkmale. Sie haben einen viel gedrungeneren Körper, der von vielen als rechteckig bezeichnet wird. Sie haben große Augen auf der Stirn und sind fast aneinander befestigt. Interessanterweise haben Drohnen viel mehr Sehrezeptoren als ihre Artgenossen. Sie haben bis zu 8000 davon und dienen dazu, die Königin während der Paarungsphase aufzuspüren. Ihr Blatthäutchen ist sehr kurz, was sie daran hindert, Nektar zu sammeln. Aufgrund dieses Körperbaus werden sie oft sogar von den Arbeiterinnen gefüttert, obwohl sie den Honig direkt aus den Waben saugen können. Ein weiterer interessanter Aspekt ist, dass Drohnen keinen Stachel haben und daher völlig harmlos sind.

    Eine 'Befruchtungsmaschine'

    Die Jahreszeiten, in denen Drohnen im Bienenstock zu finden sind, sind ein deutlicher Hinweis auf die Rolle, die sie in diesem Superorganismus spielen. Die Hauptaufgabe der Drohnen besteht darin, die Befruchtung der jungfräulichen Königinnen zu ermöglichen und so das Wachstum und die Entwicklung der Bienenvölker zu fördern. Drohnen sind bereits 12-20 Tage nach ihrer Geburt paarungsfähig, obwohl die Geschlechtsreife erst zwischen dem 30. und 40. Lebenstag erreicht wird. Im Durchschnitt leben die Drohnen 50 Tage lang. Es wurde festgestellt, dass nur 50 % aller Drohnen in einem Bienenstock in der Lage sind, sich zu paaren.

    Begegnungs- und Paarungsorte

    Die Paarung zwischen Drohen und Bienenkönigin ist etwas ganz Besonderes, angefangen bei dem Ort, an dem sie stattfindet. Sie findet nämlich außerhalb des Bienenstocks statt, an einem genau definierten Ort, dem so genannten "Sammelplatz". Dort versammeln sich die Drohnen zu bestimmten Zeiten des Jahres und reisen sogar mehrere Kilometer von ihrem Ausgangsstock entfernt. Merkwürdig ist, dass es sich jedes Jahr um dieselben Orte handelt, aber es ist noch nicht klar, nach welchen Kriterien die Bienen sie auswählen. Bekannt ist jedoch, dass sich die Drohnen von April bis Mai bis September sammeln, dem letzten sinnvollen Zeitraum, in dem ein Versuch unternommen werden kann, die Königinnen auf natürlichem Wege zu ersetzen. Sobald die Königinnen angekommen sind, beginnen einige der Drohnen, um sie herumzuschweben und sich dann im Flug zu paaren. Sobald der Akt vollzogen ist, sterben die Drohnen leider, da die Königin das gesamte Sperma sammelt.

    Andere Aufgaben der Drohnen

    Lange Zeit ging man davon aus, dass die einzige Aufgabe der Drohnen darin besteht, die Befruchtung der Königin zu ermöglichen. Sie scheinen aber auch dazu beizutragen, die Brut warm zu halten und aktiv an der Trophallaxe teilzunehmen, d. h. an der Zirkulation von Futter und damit der Pheromone der Königin innerhalb der Kolonie. Das Schicksal der Drohnen ist jedoch nicht das beste. Wenn sie nicht durch den Paarungsakt getötet werden, vertreiben die Arbeiterinnen gegen Ende des Sommers und zu Beginn des Herbstes die Drohnen aus dem Bienenstock und töten sie in einigen Fällen selbst. Der Grund für dieses Verhalten liegt immer in der Logik, die hinter dem Konzept des Bienenstocks als Superorganismus steht. Die Drohnen brauchen viel Nahrung, um zu überleben, und im Winter werden sie als Belastung für die Kolonie angesehen, die stattdessen die Arbeiterinnen am Leben erhalten muss, damit sich die Familie im Frühjahr erholen kann.

    Erlebe die Welt der Bienen hautnah: Werde Bienenpate

    Es ist ein unglaubliches Erlebnis, die Dynamik des Bienenstocks aus nächster Nähe zu verfolgen. Einen Bienenstock wachsen und sich vermehren zu sehen, ist unbeschreiblich, aber nicht jeder hat die Gelegenheit, dies aus erster Hand zu erleben. Nicht jeder kann ein Imker sein. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, diesen sehr wichtigen Insekten näher zu kommen und die tägliche Arbeit der Imker zu unterstützen. Wenn Sie einen Bienenstock adoptieren, der von einem 3Bee-Gerät überwacht wird, können Sie nicht nur den von Ihren Bienen produzierten Honig direkt zu Ihnen nach Hause bringen, sondern Sie können auch jeden Tag die Entwicklung und das Wachstum Ihrer Familie direkt von Ihrem Mobiltelefon aus über unsere Plattform verfolgen. Werde jetzt Bienenpate!

    von Elena Fraccaro11. November 2022
    Aufrufe157Aufrufe
    Teilen

    Häufig gestellte Fragen

    Hast du Zweifel oder andere Fragen zu diesem Artikel? Hier findest du einige Anregungen

    Unterstützt 3Bee die Imkerei?

    3Bee unterstützt und fördert nicht die Aufstellung neuer Bienenstöcke. 3bee setzt sich für alle Bestäuber ein und entwickelt fortschrittliche Technologien zum Schutz der Artenvielfalt in ihrer Gesamtheit. Wir schätzen Imker, die das Wohlergehen der Honigbiene schützen. Wir legen Wert auf Imker, die sich für das Wohlergehen der Honigbiene einsetzen. Wir schätzen Honig als symbolischen Ausdruck der Bienenaktivität und fördern einen verantwortungsvollen Konsum in kleinen Mengen, um das empfindliche Gleichgewicht des Ökosystems zu erhalten.

    Letzte Artikel

    BIENEN SCHÜTZEN